Zurück;  
 
Vereinsname: Löwenschützen Zinzenzell e.V. 

Gründung:     1971 

Mitglieder:    194 (01.01.2018)

Heimat:         Schützenheim bei der Sportanlage. Zinzenzell liegt in der Gemeinde Wiesenfelden, Landkreis Straubing-Bogen,                        Niederbayern, (D.)

Internet:    www.loewenschuetzen.de
E-mail:         E-Mail absenden
 


 
Schützenmeister:

Alexander Gruber vom 18.01.2012 -

Andreas Luger vom 05.01.2007 - 18.01.2012
Reinhold Lanzinger von 1975 - 05.01.2007, Ehrenschützenmeister seit 2008
Max Niefanger von 1971 - 1975, Ehrenschützenmeister seit 1975, (+ 1997) 

 

Fahnenweihe:

1986 Weihe der neuen Fahne (Fahnenmutter Marianne Heimerl) 

Sport:

4 Mannschaften Rundenwettkämpfe Luftgewehr

Preisschießen werden abgehalten im 5-Jahres-Rythmus. (zuletzt 2017). 

Schießabend: jeweils Freitags ab 19.00 Uhr im Schützenheim.

 

Vereins-Chronik

 

2017 Nach längerer Pause wurde wieder ein Preisschießen veranstaltet, bei dem 375 Schützen aus Niederbayern, Oberbayern und der Oberpfalz teilnahmen.
Wir gedenken unserem Schützenkameraden und langjährigem Schriftführer Hans Schneider, der im Alter von 68 Jahren verstarb.
an 26 Schießabenden nahmen durchschnittlich 19 Schützen teil, was eine leichte Steigerung darstellt.
2016
Wir trauern um unser Gründungsmitglied Max Schuhmann, verstorben am 08.03.2016 im Alter von 77 Jahren
31.08.: Teilnahme am Gründungsfest "50 Jahre Waldeslust Landorf"
Unsere Schützenmitglieder holen sich nationale und internationale Titel: Volker Zeintl wird mit der Perkussionsflinte neuer Deutscher Meister und Armin Grübl holt sich in Ungarn den Weltmeister-Titel mit neuem Weltrekord
2015 Unser ältestes Mitglied Adalbert Irrgang stirbt im Alter von 84 Jahren.
unsere Senioren werden mit der Mannschaft Gaumeister und qualifizieren sich für die Niederbayrische Meisterschaft.
Reinhold und Oswin Lanzinger qualifizieren sich im Einzel zudem für das Finalschießen.
2014
Beim Schützenmeister- und Sportleiterschießen wird der 4. Platz erreicht.
Dank großzügiger Spenden kann für unsere Jugend neue Schießkleidung gekauft werden Gute Ausstattung an Jacken und Hosen.
Teilnahme an Gründungsfest in Geraszell "Herrliche Tage, Super Stimmung, Großartige Beteiligung"
Schönstes Wetter beim traditionellen Maibaum-Aufstellen
Für unsere Damen werden neue Uniformen angeschafft
Unser Schuhmann Max wird 75 und stiftet eine schöne Scheibe
2013
Wir trauern um unser Gründungsmitglied Josef Höcherl, verstorben am 04.08.2013 im Alter von 79 Jahren
07.07.: Teilnahme am Gründungsfest "100 Jahre Adler Willmering"
Andreas Luger legt sein Amt als Schützenmeister nieder. Alexander Gruber übernimmt die Nachfolge.
2012
Volker Zeintl gewinnt das Silvesterschießen der Wurftaubenschützen.
Umbau der Schießstände und Ausstattung mit 8 elektronischen Systemen.
Standeröffnungsschießen am 06.10.2012
Teilnahme an Gründungsfesten: Winithschützen Windberg - Gaisbachtaler Eckerszell - Immergrün Wiesenfelden - Kirnstein Woppmannsdorf und Oldtimerfreunde Heilbrunn
Beim Gäuboden-Volksfest-Umzug nehmen wir mit Schützenkönig, Schützenliesl und Fahne teil
Bei bestem Wetter wird der Maibaum aufgestellt, auch das Johannifeuer konnten wir bei schönstem Wetter feiern
unser Ehrenschützenmeister Reinhold Lanzinger feiert seinen 60. Geburtstag und stiftet hierzu eine wunderbare "Ehrenschütznmoasta-Sächzga-Schuißn" Scheibe.
2011 Der Jahresbeitrag wird von 15 € auf 20 € erhöht
01.-02.Juli: 40-jähriges Gründungsfest (siehe Sonderseite) und Fotoalben
2010
zum Rundenwettkampf wird eine 4. Mannschaft angemeldet
31.07: RWK-Abschlußfahrt nach Weltenburg verläuft ruhig
18.07: Teilnahme am 50-jährigen Gründungsfest Waldeslust Kirchroth mit 22 Mann
30.01: Unser ältestes Schützenmitglied, Jakob Boiger verstirbt im Alter von 87 Jahren
2009
Wir trauern um unser Gründungsmitglied Johann Biendl, der im Alter von 59 Jahren verstorben ist.
Unsere Schützenkette wird aufwendig umgebaut, die Jugendkette neu aufbereitet
Teilnahme an Gründungsfesten Burschenverein Wiesenfelden, KSK Heilbrunn und Hubertusschützen Welchenberg
Zwei Schützenhochzeiten konnten gefeiert werden
Die 1. Mannschaft wird Meister und steigt in die Gauklasse A-Nord auf
2008
Biendl Christian stiftet eine Stammtischscheibe zum jährlichen Ausschießen
 Beim Schützenmeister- und Sportleiterschießen der Sektion West holen Luger Andreas und Zeintl Volker den Titel
09.08: Ausflug zum Salzbergwerk Bad Reichenhall und zum Königsee
 07.08: Teilnahme am Gründungsfest in Sattelpeilnstein mit 20 Mann
06.08: Reinhold Lanzinger gewinnt die Bayerischen Meisterschaften Steinschloßflinte VL Wurfscheibe  in Schweinheim mit 22 Tauben. Auch mit der Mannschaft erringt er den Titel "Bayer. Meister"
Rundenwettkampfschützen machen Ausflug nach München
05.08: Nach langen Jahren wird der Maibaum wieder "Traditionell" aufgestellt, bei super Wetter ein schönes Fest.
Reinhold Lanzinger wird der Titel "Ehrenschützenmeister" verliehen
Für unsere Herren werden neue Uniformen (Hut, Hemd, Socken) angeschafft
2007
Reinhold Lanzinger übergibt nach 31 Jahren das Schützenmeisteramt an Andreas Luger
Der Verein feiert 3 Schützenhochzeiten
Schützenheim wird renoviert (Stammtisch, Pflastern des Schützenheim-Vorplatzes)
Andreas Luger absolviert die Ausbildung zum Jugendleiter
Reinhold Lanzinger wird Deutscher Vizemeister mit seiner Mannschaft Perkussionsflinte Vorderlader
und erringt den Titel bei den Bayerischen Meisterschaften dieser Disziplin sowie auch mit der Steinschloßflinte
Mit den Schützen Reinhold Lanzinger, Oswin Lanzinger und Anton Drexler wird bei den Gaumeisterschaften
der Titel in der Altersklasse geholt.
2006
Johannifeuer und Maibaumversteigerung war bei super Wetter ein voller Erfolg
Teilnahme an Gelöbnisfeier, Spritzenfest der FFW Zinzenzell, Fahnenweihe in Oberzeitldorn
Am Preisschießen nehmen 356 Schützen aus 54 Vereinen teil.
Max Schuhmann wird bei der Hauptversammlung am 13.1.06 zum Ehrenschützenmeister ernannt.
Reinhold Lanzinger erringt 2 Bayerische Meistertitel mit der Mannschaft, Disziplin Vorderlader Perkussion und Steinschlossflinte
2005
Anschaffung einer neuen Auswerte-Maschine samt Computer
2004
Max Schuhmann wird nach 28 Jahren als stellv. Schützenmeister verabschiedet
Seine Nachfolge tritt Andreas Luger an
Ausflug im September nach Kulmbach
Huat-Fasching im Schützenheim ein voller Erfolg.
Hans Lanzinger wird Gaumeister mit der Armbrust.
Sportliche Ergebnisse: 
Platz 4 bei den Sektionsmeisterschaften LG
Sektionskönig Platz 2 mit einem 29 Teiler
Platz 2 bei den Gaumeisterschaften LG Altersklasse
2003
Der Jahresbeitrag wird von 24,-- DM auf 15,-- Euro erhöht
Niederbayer. Meisterschaften: Hans Lanzinger gewinnt die Wertung Zimmerstutzen.
Ebenfalls Ndb-Meister wird 
Reinhold Lanzinger mit Vorderlader Steinschloßflinte 
Bayerische Meisterschaften: in der Wertung Vorderlader Steinschloßflinte erringt
Reinhold Lanzinger
Platz 4 sowie den Mannschafts-Titel
Deutsche Meisterschaften: Reinhold Lanzinger wird 10. mit der Mannschaft!!!
2002
Hans Schneider wird für seine 20-jährige Tätigkeit als Schriftführer geehrt.
Sektionsmeisterschaften: Hans Lanzinger erringt den 2. Platz LG.
Gaumeisterschaften: Hans Lanzinger wird Gaumeister mit der Armbrust.
In der Disziplin LG Herren-Alt erringen Drexler Anton, Lanzinger Reinhold und
Lanzinger Oswin den 2. Platz mit der Mannschaft. Oswin Lanzinger wird 3. mit 377 R.
Lanzinger Reinhold erreicht den 3. Platz Wurfscheibe Trap. Schlecht Karl-Heinz wird
Gaumeister in Wurfscheibe Doppeltrap und Wolf Gerhard erringt dabei den 2. Platz.
Reinhold Lanzinger wird 3. bei Vorderlader Steinschloßflinte
2001
Am Preisschießen nehmen 528 Schützen aus 87 Vereinen teil
Am Schützenheim wird eine Aussenrenovierung durchgeführt (Kaminverkleidung, Fenstergitter, Haustüre, Wappen)
Schlecht Karlheinz wird Gaumeister mit Wurfscheibe Doppeltrap.
2000
Mitgliederstand nun bei 179
Neue Schützenhemden sowie Sweat-Shirts mit Vereinswappen werden angeschafft.
Höcherl Günter wird als langjähriger Fahnenjunker  geehrt und verabschiedet
Reinhold Lanzinger und Schuhmann Max erhalten Ehrungen für ihre 25-jährige Tätigkeit im Schützenmeisteramt.
1999
18.7.99: Unser Schützenbruder Armin Spießl feiert seine Primiz!
Eine neue Maibaum-Halterung wird am Dorfplatz erstellt.
Bei den Sektionsmeisterschaften wird Franz Schuhmann Sektionskönig,
Petra Doblinger Sektions-Schützenliesl und Randolf Junker Sektions-Jugendkönig
zum 2. Mal wird ins Schützenheim eingebrochen
1998
Letztmals findet ein Schützenball statt.
Wolf Karl erhält eine Ehrung für 10-jährige Tätigkeit als stellv. Schützenmeister 
1997
Einen Zuschuß für die neue Böllerkanone erhält von uns die Krieger-und Soldatenkameradschaft Zinzenzell
Unser Ehrenschützenmeister Max Niefanger wird zu Grabe getragen.
1996
593 Schützen nehmen am 8. Preisschießen teil
Hierzu wird ein elektronisches Ring/Teiler-Auswertegerät  angeschafft.
Geehrt werden für jeweils 20-jährige Tätigkeit:
Reinhold Lanzinger als 1. Schützenmeister,   Schuhmann Max als 2. Schützenmeister,   Oswin Lanzinger als 1. Kassier
Wurfscheiben-Mannschaft erringt bei den Niederbayer. Meisterschaften Platz 3.
1995
Das Schützenheim wird durch den Anbau erweitert und auf 10 Stände ausgebaut
Die Mitgliederzahl beträgt nun 171
Erstmals wird die Königsfeier im Schützenheim abgehalten.
Wir beteiligen uns mit 40 Mann am Volksfestzug in Bogen
1994
Wir sind Patenverein beim Gründungsfest der "Grünen Au Geraszell"
Eine jährliche Spende von 100,-- DM für das BRK Zinzenzell wird beschlossen.
1993  Beerdigung von Pfarrer Scheuerer
1992
11.9.: Schuhmann Max gewinnt Scheibe anl. 90-Jahre-Schröttinger-Bräu
1991
Innenrenovierung und Pflastern der Schießhalle
Reinhold Lanzinger wird für 15-jährige Tätigkeit als 1. Schützenmeister geehrt
Vitus Baumeister wird Sektions-Schützenkönig
Biendl Hans gewinnt Preisschießen in Kothmaißling
556 Schützen gehen beim 7. Preisschießen an den Start
Theater "D´Welt geht unter" wird aufgeführt.
Ausflug nach Neuschwanstein
1990
Mitgliederstand nun bei 171
Schützenheim wird aussen renoviert (Haustüre braun streichen, Wappen, Beschriftung)
1989
März: Theateraufführung
Der Bierpreis wird auf 2,20 DM festgelegt.
501 Schützen beteiligen sich am Preisschießen
Renovierung des Schützenheims: Trockenlegung der Schießhalle, Pflaster, Front-Bretter in der Halle, Farbe, Gemälde durch Krischke.
Jedes Mitglied erhält eine Satzung.
Sept. 2. Sau(f)fressen statt Ausflug
1988
Die 2. Neufassung unserer Satzung wird ausgearbeitet.
Das Mitgliedsalter wird von 14 auf 12 Jahre gesenkt.
10.07.: Beteiligung am Volksfestzug in Bogen
Anbau an das Schützen- und Sportheim in Zusammenarbeit mit dem Sportverein (Terassenüberdachung) von Juni-Sept., Fertigstellung Februar 1989!
September: Ausflug nach Geiselwind
1987
Mitgliederstand: 151
Eine Liesl-Kette wird angeschafft.
Ebenfalls ein Fahnenschrank sowie einheitliche Wadlstrümpfe.
15.08.: Beteiligung am Volksfestzug in Straubing
19.09.: Ausflug zum Hallstätter See
1986
14.6.: Patenbitten in Geraszell
1.-4.8.: 15-jähriges Gründungsfest mit Fahnenweihe (siehe Sonderseite)
13.9.: Ausflug zum Dreisessel
Die Hauptversammlung wird von Januar auf Dezember verlegt.
1985
Mitgliederstand nun 109
In die Schießhalle wird eine Heizung eingebaut, das Dach wird repariert. 
1984
März: Theater "Weibernarr" und "Pantoffelhelden"
Beteiligung am Schützen- und Trachtenzug in Bogen mit 20 Mann
Ausflug zum Koster Andechs
1983
Letztmals wird ein Maitanz abgehalten.
Theater "Der Sündenfall"
Juni: 6. Preisschießen mit 342 Teilnehmern.
Juli: Ausflug zum Lusen  (sehr feucht)
1982
Theateraufführung.
September: Ausflug in die Fränkische Schweiz.
Die Sektionsversammlung findet in Zinzenzell statt.
Aufkleber mit Schützenwappen werden angeschafft.
1981
Juni: 5. Preisschießen mit 385 Teilnehmern
August: Ausflug zum Museumsdorf Tittling.
1980
Die Mitgliederzahl beträgt nun 64
Der Verein wird als e.V. eingetragen (VR 291 beim Amtsgericht Straubing)
Einbruch ins Schützenheim!
1979
Fertigstellung und Bezug des Vereinsheim am Sportplatz mit 8 Schießständen und Aufenthaltsraum
März: Einzug ins neue Schützenheim mit Eröffnungsschießen u. Sektionsmeisterschaften
Juni: offizielle Einweihung des Schützenheims
An unserem 4. Preisschießen im Herbst nehmen 276 Schützen teil.
1978
Mitgliederstand nun 41
Der Beitrag wird auf 15,-- DM angehoben.
Es werden 8 elektrische Rika-Schießstände angeschafft.
Unsere einheitliche Schützentracht kommt zum ersten Mal zum Einsatz.
Schützen-Abzeichen werden entworfen und angeschafft.
1977
Baubeginn des Neuen Vereinsheims im Zuge des Sportheim-Baus.
Beim Preisschießen nehmen 290 Schützen teil.
1976
Anschluß an den Schützengau Straubing-Bogen am 1.1.1976
Der Beitrag wird auf 12,--DM angehoben
Eine neue Schützenkette in Silber wird angeschafft
1975
Reinhold Lanzinger übernimmt von Max Niefanger das Amt des Schützenmeistes.
Beim Preisschießen nehmen 232 Schützen teil.
1974
Alois Niefanger wird Sektionsschützenkönig
Ein Banner wird angeschafft anläßlich der Fahnenweihe der FFW Zinzenzell
1973
im September findet das 1. Preisschießen der Löwenschützen statt
Johann Biendl wird Sektionsschützenkönig
Die Mitgliederzahl beträgt nun 30
Ein Theaterstück wird aufgeführt
1972
Am 01.1.72 schließen wir uns dem Donaugau Regensburg an
24.5.72 Landratsamt genehmigt 7 Schießstände im Saal des Gasthauses.
November 72 wird unsere Königskette angeschafft
1971
Gründungsversammlung im Gasthaus "Zum Löwen" in Zinzenzell
zum 1. Schützenmeister wird Max Niefanger gewählt
Der Jahresbeitrag beträgt 8,-- DM

 

 

 

Chronik aus unserer Festschrift von 1986:

Der Schützenverein "Löwenschützen" besteht zwar erst seit 1971, kann aber auf eine bewegte und sehr erfolgreiche Vergangenheit zurückblicken.

Es bestanden zwar in der Zeit von 1945 bis 1955 einige Schützenvereine in und um Zinzenzell, von denen sich der Schützenverein "Edelweiß" von 1949 bis 1955 am längsten halten konnte. Einige alte Schießscheiben zeugen im Schützenheim noch davon.

Da aber von keinem Verein Schriftstücke und dergleichen mehr vorhanden waren, und man sich somit auch auf keinen Namen stützen konnte, wurde 1971 eine Neugründung mit dem Namen "Löwenschützen" befürwortet. Löwenschützen deshalb, weil die Gründungsversammlung und der Schießbetrieb im Gasthaus "Zum Löwen" stattgefunden hatte.

Die heute noch und ohne Unterbrechung dem Verein angehörenden Gründungsmitglieder waren: Max Niefanger +1997, Hans Biendl +2009,                     Dieter Edenhofer, Georg Heimerl, Wolfgang Heimerl +2003, Gastwirt Josef Höcherl, Alfred Hornauer +1987, Franz Lanzinger, Josef Raith, Max Schuhmann,                    Xaver Schuhmann +1985 und Michael Weindler.

Daraus wurde Max Niefanger zum 1. Schützenmeister gewählt. Er stellte auch das erste Luftgewehr für den Schießbetrieb zur Verfügung. Am 24.5.72 wurde vom Landratsamt Straubing-Bogen die Genehmigung des Schießbetriebes im Saal des Gasthauses "Zum Löwen" mit sieben Ständen erteilt.

Mit Wirkung zum 1.1.72 schloß man sich dem Donaugau Regensburg an, zu dem der 1. Schützenmeister Max Niefanger bereits gute Beziehungen hegte. Die Freitags abgehaltenen Schießabende zeigten sich stets steigendem Interesse, so daß bereits ein Jahr später 30 Mitglieder gezählt werden konnten. Im November 1972 wurde eine Königskette angeschafft und auch gleich der erste Schützenkönig des Vereins ermittelt. Dieser wurde Georg Heimerl vor dem Gewinner der Wurstkette,  Oswin Lanzinger. Die Brezenkette gewann Reinhold Lanzinger. Erste Schützenliesl wurde Margit Viehbacher. Man wurde auch gleich zu verschiedenen Preisschießen in der Umgebung eingeladen und beteiligte sich bei den Gaisbachtalern Eckerzell, bei den Klosterschützen Frauenzell und den Burgschützen Neuhaus wo auch gleich etliche Preise gewonnen wurden. Von da an ging es auch flott voran, was das Schützenwesen in Zinzenzell betrifft. Beim letzten Preisschießen der Immergrünschützen Schiederhof 1973, das damals zu den größten Schießen der Gegend gezählt wurde, konnte die Festscheibe durch Reinhold Lanzinger nach Zinzenzell geholt werden. Der Titel des Sektions-Schützenkönigs der Vorwald-Sektion im Donaugau Regensburg ging zweimal nach Zinzenzell. 1973 durch Johann Biendl und 1974 durch Alois Niefanger. Das erste eigene Preisschießen fand im September 1973 in Zinzenzell statt, wobei es 40 Sachpreise und 10 Pokale zu gewinnen gab. Ab der zeit wurden alle zwei Jahre Preisschießen durchgeführt, die sich stets steigender Teilnehmerzahlen erfreuten. Beim letzten (1997) konnten 593 Schützen aus Niederbayern begrüßt werden. 1974 stand die Fahnenweihe der FFW Zinzenzell und 1976 die Fahnenweihe des BRK Zinzenzell bevor. Hierzu wurden kurzfristig ein Banner und Uniformen angeschafft. Der 1. Schützenmeister Max Niefanger blieb bis 1975 im Amt und wurde durch die Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung im Dezember von Reinhold Lanzinger abgelöst. Zum 2. Schützenmeister wurde Max Schuhmann gewählt. Beide führen seitdem bis heute den Verein. Max Niefanger wurde zum Ehrenschützenmeister ernannt.

Weitere gravierende Beschlüsse: a) ab 1.1.76 schließt man sich dem Schützengau Straubing-Bogen an b) bei den Rundenwettkämpfen beteiligt sich eine Mannschaft c) eine neue Schützenkette in Silber wird angefertigt. d) der Beitrag wird von 8,-- auf 12,-- DM angehoben.

Bei den Rundenwettkämpfen 1976 wurde gleich auf Anhieb in der Gauklasse C-Wald die Meisterschaft und der Aufstieg errungen.

Ein weiterer großer Einschnitt in das Vereinsgeschehen war der Bau des neuen Schützenheimes 1977 bis 1979 mit acht Schießständen und einem Aufenthaltsraum. Im März 1979 war das Eröffnungsschießen zu dem die gemeindlichen Schützenvereine eingeladen wurden. Die offizielle Einweihung fand im Rahmen der Einweihung der gesamten Sportanlage im Juni 79 statt. Das Schützenheim erwies sich im Jahre 1995 als zu klein, so daß ein Anbau getätigt wurde. Die Anzahl der Schießstände wurde auf 10 angehoben und der Aufenthaltsraum wurde vergrößert.

Der Verein beteiligt sich heute mit fünf Mannschaften im Schützengau Straubing-Bogen an den Rundenwettkämpfen Luftgewehr (darunter eine Jugendmannschaft) sowie mit einer Mannschaft im Rundenwettkampf Wurfscheibe.